<°<>°>

Ein frohes neues Jahr wünscht die evangelische Jugend! 

Erfüllt das kommende Jahr mit euren Träumen und Sehnsüchten und genießt jeden einzelnen Tag 🙂

Jahresprogramm 2022

NEU: Jahresprogramm 2022

Wir freuen uns auf dich 🙂 

Pilgern 2022

Jakobsweg in Frankreich von St.-Jean-Pied-de-Port laufen über die Pyrenäen nach Spanien bis Logrono.  

Du bist zwischen 18 und 27 und hast vom 29.09. bis zum 09.10.2022 Lust dich ein wenig auszuprobieren/ deine Grenzen kennenzulernen und an Herausforderungen zu wachsen? Dann bist du genau richtig! Informiere dich hier.

Kooperationsveranstaltung zwischen dem evangelischen Dekanat Bergstraße und Darmstadt

Hier geht es zu weiteren Veranstaltungen.

Rückblick Pilgern 2021: Erfolgreich 170km zurückgelegt

Zehn Tage, neun Menschen, acht Kilo Gepäck ergeben zusammen 170 Kilometer Jakobsweg von Rostock nach Bad Oldesloe. Durch Felder, Wälder, Wiesen, an Straßen entlang liefen Studierende der Gemeindepädagogik, Theologie, Materialwissenschaft und Biologie. Jede:r von uns ging mit seinen:ihren eigenen Erwartungen in diese Reise. Bereits in den Vortreffen wurden wichtige Fragen besprochen und versucht zu klären, aber kein Vortreffen konnte uns auf das vorbereiten was uns auf dem Jakobsweg begegnete. Wunderbare Landschaften, interessante Menschen, immer wieder unterschiedliche Übernachtungsmöglichkeiten. Auf der Suche nach der wegweisenden Jakobsmuschel folgten wir auch mal dem falschen Weg und kam aber trotzdem alle immer in unseren Unterkünften an. Die ersten zwei Tage liefen noch sehr dynamisch und „mit links“. Danach machten sich, aber doch Schmerzen an den Füßen, Waden und Knien bemerkbar. Wichtige Fragen tauchten auf:

„Wo gibt’s den nächsten Kaffee?“ (schlechteste Nachricht: heute wohl garnicht!) und „Was kochen wir heute?“ (Nicht schon wieder Nudeln!) Aber auch: „Werde ich den Weg schaffen?“ und „Warum tue ich mir das eigentlich an?“

Die Prioritäten änderten sich, was am Anfang der Reise noch wichtig war änderte sich im Laufe des Weges. Die Reiseapotheke wurde schwerer, genauso wie die Füße am Ende eines jeden Tages. Jeder Tag der Reise war gleich und doch anders. Er begann mit einem Impuls, danach ging es los und durchschnittlich 20 Kilometer wurden zurückgelegt. Dann essen, waschen, schlafen und wieder von vorn. Und doch kam keine Eintönigkeit auf. Die Landschaft veränderte sich genauso wie das Wetter. Am spannendsten war aber immer: Wo werden wir heute Nacht schlafen? Jeden Abend wurden wir aufs Neue überrascht. Am eindrücklichsten ist unserer Gruppe ein kleiner Nebenraum einer Kirche in Erinnerung geblieben. Er schien so winzig zu sein, das wir am Anfang dachten, nie alle darin Platz zu haben und doch hatte am Ende des Tages jede:r einen Platz gefunden. Ein wunderschönes Fenster mit einer Jakobsmuschel ließ uns direkt in die Kirche blicken und am nächsten Morgen feiert wir dort eine kurze Andacht.

Jede:r von uns nimmt eigene Eindrücke und Erfahrungen mit nach Hause. Aber eine wichtige Erfahrung von allen war: Die Gruppe trägt, jeden Einzelnen und alle zusammen.

 

Verfasserin: Andrea Rücker, Teilnehmerin und Studierende im Praxissemester